Moorcamp der BUNDjugend 2021

Vom 18. bis zum 25. Juli 2021 bauten engagierte Jugendliche und ehrenamtliche BUNDjugend-Aktivisten ihr diesjähriges Zeltlager auf der Wiese vor der alten Dampfpflughalle in Wrechen auf. Angeleitet und unterstützt von Mitarbeitern des Naturparks halfen sie tatkräftig bei der Wiedervernässung von trockengelegten Feuchtgebieten. Fünf Staue an sechs Mooren wurden in dieser kurzen Zeit wiederhergestellt.
Angesichts aktueller Unwetterereignisse mit Überschwemmungen in weiten Gebieten Deutschlands kann kaum deutlicher werden, wie wichtig und notwendig diese Arbeit ist. Intakte Feuchtgebiete sind Wasserspeicher der Landschaft, sie wirken bei Starkregen sowie bei langanhaltender Trockenheit.
Im Camp gab es nebenbei spannende Workshops, thematische Beiträge zum Klima- und Umweltschutz, eine Kanutour, eine Fledermausführung, Lagerfeuer und vieles mehr.
Das Resümee: den Teilnehmern hat es gefallen und unserer Umwelt geholfen.

Herzlichen Dank an alle, die zum Gelingen beitrugen.

Exkursion „Seltene Pflanzen in der Feldberger Seenlandschaft“

Wir waren mit 8 Leuten zum Weitendorfer Haussee. Dort zeigte uns Lothar den seltenen ,Breitblättrigen Sitter; eine Orchidee.

Sie braucht Halbschatten, darf aber nicht überwuchern, weshalb Lothar die Pflanzen 2-3 x im Jahr freimacht mit Sichel.

Er hofft, das wir das mal übernehmen, da er es nicht mehr schafft. Dann sind wir durch mannshohes Schilf zum direkten Ufer des Sees.

 Das Ufer war durch Risse im Boden in Schollen geformt/ geborsten. Zwischen den Schollen in den Rissen stand noch Wasser

und es fühlte sich beim Laufen weich an. Das ganze Ufer war mit den Schalen großer Teichmuscheln bedeckt. Das hat mich sehr beeindruckt, Irgendwie exotisch.

Dann zur Kiesgrube, dort hat der Naturpark ein Stück eingezäunt zum Schutz des Kreuzenzians. Auch eine seltene Pflanze, die Pflege bedarf, um nicht überwuchert zu werden. Von dort ober hatte man einen wundervollen Blick Richtung Weitendorf.

Zum Sprockwitz waren wir auch noch, der leider immer immer weniger Wasser hat. Dort entdeckten wir eine sehr schöne ;Schwanenblume;

Überhaupt erklärte uns Lothar etliche Pflanzen und zum Schluss gab es noch einen wunderschönen Sonnenuntergang.

Eine wirklich gelungene Exkursion.

BUND Feldberger Seenlandschaft